Weingut Hirth

Frank Kayser

Bereits in der dritten Generation ist das Willsbacher Weingut Hirth in Familienbesitz. Großvater Karl Hirth war Gründungsmitglied der örtlichen Winzergenossenschaft und deren langjähriger Vorstandsvorsitzender. Im Jahr 2000 übernahm Enkel Helmuth Hirth das Weingut von seinem Vater und begann es nach seinen Vorstellungen zu gestalten. Zunächst eckte er vielerorts an, da er den klassischen schwäbischen Weinbau harsch kritisierte und dem allgegenwärtigen Trollinger einen echten Qualitätswein entgegensetzen wollte. Doch als sich erste nationale Erfolge einstellten, hatte Helmuth Hirth bewiesen, dass es auch anders geht – und erntete Anerkennung statt Spott. Doch bald schon merkte er, dass er ein derart anspruchsvolles Projekt nicht alleine und im Nebenerwerb stemmen kann. Hinzu kamen der Weinbautechniker Gebhard Steng und der Kellermeister Frank Kayser, die inzwischen maßgeblich für beste und reine Qualität auf dem Weingut Hirth sorgen.

Die Philosophie des Weingut Hirth

Andernorts hat die Lese längst begonnen. Beim Weingut Hirth dagegen liegen die Weinberge still in der Herbstsonne. Hat Frank Kayser was verbummelt? Keineswegs. Die scheinbare Musse ist Kalkül. Der Wein soll bekommen, woran die Welt heutzutage geizt: Zeit, Zeit, Zeit! Sonne und Regen sind Schicksal, Zeit dagegen ist eigener Wille. Zeit für die geduldige Pflege der Rebstöcke. Nur was die Trauben aus dem Weinberg mitbringen, wird im Fass zu besonderer Güte. Alleine das rechtfertigt den Widerstand gegen zack-zack und alles andere, was wahrem Genuss den Garaus macht.

Nachhaltiger Anbau

Der Rebstock ist der Grundstock guten Weines. Anders als im Keller setzen wir im Weinberg auf neueste Maschinen. Doch unser Weinbautechniker Gebhard Steng hat noch einen ganz anderen Helfer an seiner Seite: den Regenwurm. Zwischen den Wurzeln von Sträuchern und Kräutern, eigens zwischen die Reben gepflanzt, hält er den Nährstoffkreislauf in Schwung – ganz ohne Kunstdünger. Alles zusammen: 100 % biologisch-organischer Weinbau, besiegelt durch unsere Mitgliedschaft bei ECOVIN, dem weltweit größten Verband ökologisch arbeitender Weinbaubetriebe.

Die Weine, die so überraschend anders schmecken, dass sie auch die nächsten Generationen faszinieren werden, vermarktet das Weingut seit jeher mit Partnern, die zu Freunden wurden.